plan A: studio

Moskau, Moskau!

Der dritte Studioabend widmet sich dem Thema „Nischen – Zwischenräume – Grenzbereiche“ aus internationaler Perspektive: Vom sozialistischen Grau zur kapitalistischen Megapolis, von staatlich verordneter Gleichheit der Plattenbauten zur Moscow City – Moskau hat in den letzten 20 Jahren einen ungeheuren Wandel durchlaufen. Nie war die Stadt mit den Metropolen Westeuropas ganz vergleichbar, alles lief etwas brachialer ab. Heute platzt Moskau aus allen Nähten. Knapp 12 Millionen Menschen drängen sich in der russischen Hauptstadt, die nun durch massive Eingemeindungen weit ins Umland hineinwachsen soll. Gibt es in dieser Stadt (noch) unprogrammierte, aneignungsoffene Räume – eine Nischenkultur? Wo werden Pilotprojekte entwickelt, um neue, zukunftsweisende Wohn- und Arbeitsformen zu testen? Was ist entscheidend für die Zukunftsfähigkeit dieser Stadt?

Der gebürtige Niederländer Bart Goldhoorn ist ein Wanderer zwischen den Welten. In den 90er Jahren gründete mit „project russia“ die erste englisch-russischsprachige Architekturzeitschrift und leistete Pionierarbeit mit der Vermittlung russischer Architektur. In einem Vortrag gibt er Einblick in die Stadtentwicklung Moskaus in den letzten beiden Dekaden, die aktuelle Situation und seine Faszination für diese Stadt. Moderation: Nadin Heinich, plan A.

plan A: studio ist eine Veranstaltungsreihe zu Architektur und urbanem Raum im Salon Luitpold, dem Kulturprogramm des Münchner Cafe Luitpold.

Cafe Luitpold
Brienner Straße 11
80333 München

Mittwoch, 11.7.2012,
20 Uhr

Um Anmeldung wird gebeten: salon@cafe-luitpold.de


Gefördert von: